Begräbnis

Das christliche Begräbnis

„Ich erwarte die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt.“ (Großes Glaubensbekenntnis)

Wir feiern mit dieser Aussage unsere Hoffnung auf den auferstandenen Herrn, der alle, die zu ihm gehören, als guter Hirte zu sich holen wird.

Die christliche Begräbnisfeier will unserer Trauer um eine(n) Verstorbene(n) Raum geben, damit diese Hoffnung in uns lebendig wird. Deshalb ist das christliche Begräbnis Trost in der Trauer, Stärkung in der Hoffnung und Fürbitte für unsere Verstorbenen.


Die Begräbnisfeier unserer Pfarrei 

Formen des Begräbnisses

Die Beerdigung des Leichnams ist die vorrangige Form der Bestattung. Auch die Verbrennung, nach der die Asche bestattet bzw. beerdigt wird, ist als christliches Begräbnis möglich. Anonyme Beerdigungen und Bestattungen in Friedwäldern lehnt die Kirche als unwürdige Formen ab.

Nach dem Tod

sollte möglichst bald Kontakt mit dem Pfarrbüro (Tel. 0 20 43 / 27 99 15) aufgenommen werden, um Termine für das Begräbnis festzulegen. Meistens übernehmen die Bestatter diese Aufgabe. Das Begräbnisamt, das Requiem, mit anschließender Beerdigung bzw. Aussegnung kann montags bis samstags, in den Kirchen, wo an diesem Tag die hl. Messe gefeiert wird, stattfinden. 

Der / die zuständige Seelsorger/in führt im Vorfeld des Begräbnisses mit den Angehörigen ein persönliches Gespräch. Wünsche der Angehörigen zur Gestaltung des Begräbnisamtes, bzw. der Begräbnisfeier auf dem Friedhof (Musik, Gebete, Schriftlesungen), die sich mit der Liturgie vereinbaren lassen, werden gern berücksichtigt.

Ein guter Brauch ist es, nach sechs Wochen oder am Jahrestag des / der Verstorbenen in der Messfeier zu gedenken. Zu Beginn des Monats November gedenken wir aller seit einem Jahr Verstorbenen am Nachmittag von Allerheiligen in einer Andacht auf dem Friedhof und an Allerseelen im Requiem für alle Verstorbenen. Dazu sind die Angehörigen herzlich eingeladen.

Häufige Fragen

Was ist, wenn jemand auswärts gestorben ist?

Für Pfarrmitglieder, die in Gladbeck wohnhaft sind oder waren, aber auswärts gestorben sind, können wie üblich hier die Begräbnisfeierlichkeiten stattfinden. Soll jemand auswärts beerdigt werden, findet auch die Begräbnisfeier auswärts statt. In diesem Fall wenden sich die Angehörigen an das zuständige Pfarramt.

Kann der Sarg in der Kirche aufgebahrt werden?

Nach Absprache mit dem Pfarrbüro, kann der Sarg vor dem Altar während des Beerdigungsamtes aufgebahrt werden. Diese Form ist wegen der inhaltlichen Verbundenheit der Eucharistie und dem Gebet für Verstorbenen in besonderer Weise zu bedenken.

Sind Nachrufe möglich?

Nachrufe von Vereinen, Firmen etc. werden üblicherweise nach den Riten der Begräbnisfeier als kurze Grabrede am Grab gehalten. Nachrufe in der Kirche sind unter normalen Umständen eher unangebracht.

„Als Christen leben wir aus dem Glauben, dass der Tod nicht Ende sondern Beginn des neuen, ewigen Lebens ist. Aus diesem Glauben schöpfen wir Trost, Hoffnung und Zuversicht.“ (aus dem kleinen Rituale)

Möge diese Aussage uns begleiten – die wir im irdischen leben und unsere Verstorbenen in der Ewigkeit.

Interessante Webseiten

Propsteipfarrei St. Lamberti          
Humboldtstr. 21
45964 Gladbeck

Tel.: 0 20 43 / 27 99 15
info@sankt-lamberti.de

 

Kontaktformular
Öffnungszeiten

Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Vom 17. Juli bis 25. August ist das Pfarrbüro nur vormittags in der Zeit von 9:30 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

Montag u. Dienstag:
09:30 – 12:00 Uhr
15:00 – 17:00 Uhr

Mittwoch:
09:30 – 12:00 Uhr

Donnerstag:
09:30 – 12:00 Uhr
15:00 – 18:00 Uhr

Freitag:
09:30 – 12:00 Uhr

Archiv
Das Fotoarchiv ist noch in Arbeit.