Nicaragua (St. Johannes)

Das Projekt „NUEVA VIDA“ – Neues Leben

Hurrikan Mitch über Zentralamerika

Das Projekt NUEVA VIDA hat eine Vorgeschichte:

Ende Oktober/Anfang November 1998 wütete der Hurrikan Mitch über Zentralamerika. Besonders betroffen: Honduras, Guatemala, El Salvador und Nicaragua!

Über 2.800.000 Menschen verloren durch den wütenden Hurrikan „Mitch“ Hab und Gut.
Über 10.000 Menschen starben an den Folgen der Katastrophe.
Größte Teile der Infrastruktur und landwirtschaftlichen Flächen wurden zerstört.

Mittelamerika

Nicaragua

LändernameRepublik Nicaragua (República de Nicaragua)
KlimaTropisch
LageZentralamerika
Größe des Landes130.700 qkm
HauptstadtManagua (1,5 Mio. Einwohner)
Bevölkerung5,48 Mio. Einwohner, davon 85% Weiße und Mestizen, 10% Creolen, 5% Indios (Sumu, Miskito, Rama); 2,6% jährliches Bevölkerungswachstum
LandessprachenSpanisch, Creolisch (Karibik-Englisch), Indiosprachen (Miskito, Sumu, Rama, Garífona)
Religionrömisch-katholisch (80%), protestantische Religionsgemeinschaften (20%)
Unabhängigkeitseit 1821, endgültig seit 1839

Nicaragua ist nach Haiti das zweitärmste Land Lateinamerikas. Die Wirtschaft des Landes bleibt auf einem Niveau, das deutlich unter dem der regionalen Niveau der späten siebziger Jahre liegt.
Der wirtschaftliche Absturz hatte seine Ursachen in einer einseitigen Wirtschaftsstruktur, verschärft durch verfehlte Wirtschaftspolitik und Bürgerkrieg. Im Ergebnis führte das zwischen 1987 und 1990 zu einem nahezu völligen wirtschaftlichen Zusammenbruch. Hinzu kommt, dass das Land extrem anfällig für Naturkatastrophen ist (Erdbeben, Vulkanausbrüche, Dürreperioden im Wechsel mit Überschwemmungen und Wirbelstürmen).

Armut hat verschiedene Ursachen:

  • ökologische Ursachen
  • wirtschaftliche Ursachen
  • demografische Ursachen
  • politische Ursachen

NUEVA VIDA

Die Siedlung NUEVA VIDA liegt ca. 18 km von der Hauptstadt Managua entfernt auf einer Hochebene. Die Siedlung entstand 1998/1999.

Viele Bewohner waren vor der Katastrophe Bauern und Fischer, mussten aber ihre von den Binnensee überfluteten Dörfer verlassen. Die Böden waren chemisch verseucht und ein Leben war dort nicht mehr möglich. Der Managua-See taugt heute nicht mehr für den Fischfang, denn auch er ist schwer kontaminiert.

Die Böden auf der Hochebene sind so trocken und karg, dass der Ackerbau keine ausreichenden Erträge bringt. Obwohl die Bewohner in den letzten Jahren schwer gearbeitet haben, ist sie ein karges Stück Land.

Der Staat Nicaragua hatte den Hurrikan-Opfern Land zur Verfügung gestellt und internationale Hilfsorganisationen lieferten das Baumaterial für die einfachen Häuser der neu angesiedelten Familien.

Die Bewohner der Siedlung NUEVA VIDA bauen in Eigenleistung die Räumlichkeiten für das Ausbildungsprojekt und die Begegnungs- und Schulungsräume.

Die Menschen vor Ort wussten: Ohne Ausbildung und Beruf drohen viele Jugendliche in der Kriminalität oder Prostitution zu landen.

Mit Hilfe der Spenden entstehen in NUEVA VIDA Lehrwerkstätten (Schneider- und Schreinereihandwerk) und Räume, die auch für die örtliche Kirche nutzbar sind und der sich bildenden christlichen Arbeitnehmerbewegung Heimat und Ausgangspunkt bieten.

Wir in St. Johannes, so hat es unser Pfarrgemeinderat beschlossen, werden als ein Vernetzungspartner mit dem Weltnotwerk unseren Beitrag zu den Erstellungskosten leisten und die beginnende lokale Jugendarbeit stützen und ermöglichen. Wir wollen uns auch weiterhin in den nächsten Jahren mit der Situation der Menschen in Nicaragua auseinandersetzen und solidarische Hilfe leisten sowie eine Gemeindepartnerschaft zur örtlichen Pfarrei aufbauen.

Wenn auch Sie das Projekt mit bzw. auch weiterhin unterstützen wollen, dann können Sie selbstverständlich gegen eine Spendenquittung des Weltnotwerkes unser Hilfsprojekt unterstützen.

Bank im Bistum Essen
Spendenkonto: 20 400 31
BLZ: 360 602 95
Verwendungszweck: Spende Nicaragua

(Konto der KAB im Bistum Essen)

Vielen Dank.

Interessante Webseiten

Propsteipfarrei St. Lamberti          
Humboldtstr. 21
45964 Gladbeck

Tel.: 0 20 43 / 27 99 15
info@sankt-lamberti.de

 

Kontaktformular
Öffnungszeiten

Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Vom 17. Juli bis 25. August ist das Pfarrbüro nur vormittags in der Zeit von 9:30 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

Montag u. Dienstag:
09:30 – 12:00 Uhr
15:00 – 17:00 Uhr

Mittwoch:
09:30 – 12:00 Uhr

Donnerstag:
09:30 – 12:00 Uhr
15:00 – 18:00 Uhr

Freitag:
09:30 – 12:00 Uhr

Archiv
Das Fotoarchiv ist noch in Arbeit.