Impuls

Sternsinger der Pfarrei sammeln mehr als 50.000 Euro an Spenden

Etwa 50.700 Euro haben die 357 Sternsinger der Propsteipfarrei Sankt Lamberti und ihre zahlreichen Begleiter in diesem Jahr an Spenden gesammelt.  Vom 3. bis zum 5. Januar liefen die Jungen und Mädchen als Heilige Drei Könige durch die Straßen der Stadt und brachten Gottes Segen in die Häuser.

Die diesjährige Aktion Dreikönigssingen stand unter dem Motto "Segen bringen - Segen sein.  Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!". Bei ihrem Besuch bitten die Sternsinger um Unterstützung für mehr als 2.100 Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa. Die Aktion steht unter dem Dach des Kindermissionswerkes.

„Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben mehr als eine Milliarde Menschen eine Behinderung. 165 Millionen von ihnen sind Kinder. Aufgrund ihrer Behinderung werden sie häufig nicht als vollwertiges Mitglied ihrer Gesellschaft anerkannt. Ein Perspektivwechsel muss her.“ – So das Kindermissionswerk zum Motto der diesjährigen Aktion. „Ausgrenzung, Diskriminierung und keine Chance auf Förderung – das erleben viele Kinder mit Behinderung in armen Regionen Perus jeden Tag. In dem Zentrum „Yancana Huasy“ erhalten Mädchen und Jungen mit geistiger und körperlicher Behinderung unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familien Unterstützung und erfahren Fürsorge und Geborgenheit“, heißt es weiter.

„Wir danken unseren Sternsingern und den vielen Helfern und Koordinatoren vor Ort für ihren großartigen Einsatz und das große Herz, mit dem viele Jahr für Jahr die Aktion unterstützen“, so Propst André Müller.

Interessante Webseiten

Propsteipfarrei St. Lamberti          
Humboldtstr. 21
45964 Gladbeck

Tel.: 0 20 43 / 27 99 15
info(at)sankt-lamberti.de

 

Kontaktformular
Öffnungszeiten

Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Montag u. Dienstag:
09:30 – 12:00 Uhr
15:00 – 17:00 Uhr

Mittwoch:
09:30 – 12:00 Uhr

Donnerstag:
09:30 – 12:00 Uhr
15:00 – 18:00 Uhr

Freitag:
09:30 – 12:00 Uhr

Archiv
Das Fotoarchiv ist noch in Arbeit.